Satzung des Funkclub TAIFUN e.V.

 

§ 1       Name, Sitz und Geschäftsjahr

 

Der Club führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namen „Funkclub TAIFUN e.V.“.

Er hat seinen Sitz in Kiel, ebenso seinen Gerichtsstand.

Gegründet wurde er am 30.Mai 1992.

Der Verein wird im Vereinsregister des Amtsgerichtes Kiel eingetragen.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2       Zweck und Ziel

 

1.   Der Club verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.   Zweck des Clubs ist es, durch seine Mitglieder, anderen Funkern bei Pannen, Unfällen und Katastrophen, wenn möglich aktive Hilfe zu leisten. Zweck des Clubs ist außerdem die Pflege der Geselligkeit, sowie die Durchführung von Veranstaltungen in diesem Rahmen.

3.   Mittel des Clubs dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Ansprüche auf Mittel des Vereins stehen den Mitgliedern grundsätzlich nicht zu.

 

§ 3       Erwerb der Mitgliedschaft

 

1.   Mitglied des Clubs kann jede natürliche, sechzehnjährige Person werden. Für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein Aufnahmeantrag in schriftlicher Form, der an den Vorstand zu richten ist und eine sechsmonatige Teilnahme am Vereinsleben Voraussetzung. Durch Mitgliederbeschluss, kann in einzelnen Fällen, von dieser Regelung abgewichen werden.

2.   Die Mitglieder entscheiden über die Aufnahme von Neumitgliedern; eine Ablehnung braucht dem Antragsteller nicht begründet zu werden. Die Abstimmung über den Neuantrag erfolgt auf der Mitgliederversammlung. Der Erwerb der Mitgliedschaft ist durch den Vorstand festzustellen und mit dem Aufnahmebeschluss vollzogen.

3.   Das Mitglied ist gehalten, eine Anschriftenänderung dem Vorstand unverzüglich mitzuteilen.

 

§ 4       Beendigung der Mitgliedschaft

 

1.   Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, Austritt oder Ausschluss des Mitgliedes.

2.   Der Austritt muss schriftlich beim Vorstand erklärt werden. Er kann nur zum Quartalsende erfolgen. Die Kündigung muss mindestens sechs Wochen vor Quartalsende eingegangen sein.

3.   Bei vereinsschädigendem Verhalten kann ein Mitglied durch die Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden.

4.   Dem Auszuschließenden muss vorher zu seiner Rechtfertigung Gelegenheit gegeben werden.

5.   Die Entscheidung und Begründung eines solchen Verfahrens wird schriftlich bestätigt und eine Kopie durch Einschreiben dem Ausgeschlossenen zugestellt.

 

§ 5       Mitgliedsbeiträge

 

1.   Die zur Durchführung der satzungsgemäßen Aufgaben erforderlichen finanziellen Mittel, werden nach Möglichkeit durch Beiträge aufgebracht.

2.   Es ist eine Aufnahmegebühr zu entrichten. Diese und der monatliche Beitrag werden von der Jahresmitgliederversammlung festgesetzt.

   

§ 6       Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins:

a)  Der Vorstand

b)  Der Organisationsausschuss

c)  Die Mitgliederversammlung

d)  Die Jahresmitgliederversammlung

 

Es können bei Bedarf zusätzliche Ausschüsse gebildet werden.

 

§ 7       Der Vorstand

 

1.   Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Kassenführer und dem Schriftführer im Sinne des § 26 BGB.

Der Club wird durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter dem Vorsitzenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Kassenführer oder dem Schriftführer, vertreten.

2.   Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Sie haben keine Ansprüche auf Erstattung von Verdienstausfall. Im Falle von Aufwendungen, die durch Beauftragung entstanden sind, wird eine Entschädigung gezahlt.

 

§ 8       Die Zuständigkeit des Vorstandes

 

Der Vorstand führt die Geschäfte des Clubs. Er ist für alle Angelegenheiten des Clubs zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat vor allem folgende Aufgaben:

a)  Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung

b)  Einberufung der Mitgliederversammlungen

c)  Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

d)  Aufstellung eines Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr, Erstellung eines Jahresberichtes

e)  Aufstellung von Richtlinien zur Wahrnehmung der Clubinteressen

 

§ 9       Amtsdauer des Vorstandes

 

1.   Der Vorstand wird von der Jahresmitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Wählbar sind nur Clubmitglieder, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben. Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtsperiode aus, so muss eine außerordentliche Jahresmitgliederversammlung eine Ersatzwahl für die restliche Amtsdauer vornehmen. Zur Abberufung eines Vorstandsmitgliedes bedarf es einer außerordentlichen Jahresmitgliederversammlung; es muss mit 2/3 Mehrheit der Anwesenden abgestimmt werden.

2.   Der Vorsitzende (stellvertretende Vorsitzende) ist gemeinsam mit dem Kassenführer zeichnungsberechtigt über das Kassenkonto des Clubs.

 

§10      Beschlussfassung des Vorstandes

 

1.   Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder darunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende, anwesend sind.

2.   Bei Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der gültigen Stimmen. Vorstandssitzungen werden vom Vorsitzenden bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet.

3.   Über Vorstandssitzungen ist ein Protokoll anzufertigen, in dem alle gefassten Beschlüsse mit genauen Abstimmungsergebnissen, sowie namentliche Angabe der Anwesenden enthalten sein müssen. Das Protokoll muss allen Vorstandsmitgliedern bis zur nächsten Mitgliederversammlung vorliegen.

 

§11      Die Ausschüsse

 

Die Personen werden von der Jahresmitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Bei vorzeitigem Ausscheiden, kann der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer bestimmen.

 

§12      Die Mitgliederversammlung

 

1.   Es wird unterschieden nach:

a)  Jahresmitgliederversammlung

b)  Außerordentliche Jahresmitgliederversammlung

c)  Mitgliederversammlung

 

2.   Die Jahresmitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einberufen. Geplante Satzungsänderungen sind im Entwurf beizufügen. Anträge zur Tagesordnung müssen bis eine Woche vor Versammlungstermin beim Vorstand schriftlich eingegangen sein.

3.   Die Jahresmitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, geleitet.

4.   Die Jahresmitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie satzungsgemäß einberufen wurde und mindestens zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende und 6/10 der Mitglieder anwesend sind.

5.   Die Jahresmitgliederversammlung hat in der Regel im ersten Quartal eines Kalenderjahres statt zu finden. Ihr obliegt ins Besondere:

a)  Die Entgegennahme des Jahres- und des Kassenberichtes

b)  Die Festsetzung der Höhe der Beiträge

c)  Die Beschlussfassung über Satzungsänderungen

d)  Wahlen zum Vorstand und der Ausschüsse

e)  Wahl von zwei Kassenrevisoren

 

6.   Mitgliederversammlungen finden regelmäßig einmal im Monat statt und bedürfen keiner besonderen Einladung. Ort und Termin sind den Mitgliedern vom Vorstand auf geeignete Weise mitzuteilen. Für die Beschlussfassung gelten die Absätze 3 und 4 mit der Maßgabe, dass lediglich 3/10 der Mitglieder anwesend sein müssen.

7.   Darüber hinaus ist der Vorstand verpflichtet, eine außerordentliche Jahresmitgliederversammlung einzuberufen, wenn wichtige Beschlüsse gefasst werden sollen, die an sich der Jahresmitgliederversammlung obliegen, aber keinen Aufschub dulden, oder wenn 1/10der Mitglieder die Einberufung beantragen. Für die Einberufung, Leitung und Beschlussfähigkeit gelten die Regelungen gemäß Abs. 2 bis 4 analog.

8.   Jedes Mitglied hat in der Versammlung eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechtes auf ein anderes Mitglied ist nicht zulässig. Nur anwesende Mitglieder sind stimmberechtigt.

9.   Bei Beschlussfassung sind folgende Stimmenmehrheiten erforderlich:

a)  eine ¾ Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen bei Satzungsänderungen

b)  eine 2/3 Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen bei vorzeitiger Abberufung eines Vorstandsmitgliedes

c)  in allen übrigen Fällen eine einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Auf Antrag eines Mitgliedes ist geheim abzustimmen.

 

10. Protokollierung der Beschlüsse mit genauem Abstimmungsergebnis ist Pflicht. Die Reinschrift des Protokolls muss bis spätestens zur nächsten Mitgliederversammlung, vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer unterzeichnet, dem Vorstand vorliegen. Dem Protokoll ist die Anwesenheitsliste beizufügen. Jedes Mitglied erhält auf Antrag eine Kopie des Protokolls.

 

§13      Beitrags- und Rechnungswesen

 

1.   Beiträge sind grundsätzlich Bringschulden. Sie können monatlich, viertel-, halb- oder jährlich gezahlt werden.

2.   Alle Ein- und Auszahlungen erfolgen nur durch den Kassenführer. Bei dessen Verhinderung durch den Vorsitzenden.

3.   Der Club hat ein Konto bei einem Geldinstitut einzurichten und alle eingehenden Barzahlungen umgehend einzuzahlen.

4.   Von der Jahresmitgliederversammlung werden alljährlich zwei Kassenrevisoren gewählt. Sie haben die Kassenführung zu überprüfen. Die Revisoren arbeiten unabhängig vom Vorstand und sind nur der Jahresmitgliederversammlung gegenüber verantwortlich. Ihre Arbeit soll sich nicht nur auf die Prüfung der rechnerischen Richtigkeit der Kassenführung beschränken, sondern sie sollen auch darauf achten, dass die Grundsätze einer sparsamen Geschäftsführung eingehalten werden. Ihnen sind zu diesem Zweck alle erforderlichen Unterlagen vorzulegen. Über die Prüfung ist ein Protokoll zu fertigen, das von den Revisoren und dem Kassenführer zu unterzeichnen ist. Die Revisoren haben der Jahresmitgliederversammlung schriftlich zu berichten und können der Mitgliederversammlung Vorschläge unterbreiten.

 

§14      Auflösung des Clubs

 

1.   Die Auflösung des Clubs kann durch eine Jahresmitgliederversammlung oder einer außerordentlichen Jahresmitgliederversammlung beschlossen werden.

2.   Zum Auflösungsbeschluss ist eine ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.

3.   Durch den Auflösungsbeschluss wird der bisherige Vorstand abberufen. Zu Liquidatoren sind zwei Clubmitglieder auch bisherige Vorstandsmitglieder, mit einfacher Mehrheit zu wählen. Sie haben die Auflösung des Clubs zu vollziehen.

4.   Über die Verwendung des vorhandenen Vermögens, entscheidet die letzte Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/ 3 der gültigen Stimmen. Es sollte karitativen Aufgaben zugute kommen.

 

   

Kiel, den 30.Mai 1992

 

  

Hinweis zum § 5 (Mitgliedsbeitrag)

Der monatliche Beitrag beträgt je Mitglied 5,-€



zurück zu Mitglied werden:

 

 

Postanschrift:

Funkclub Taifun e.V.

Alter Viedamm 2 

24107 Kiel   

Tel.: 0431 312712 

 

E-Mail senden

 


Haftungsausschluss  

(auch für Veranstaltungen und Schaufahren)   

siehe "Infos zum Club"